The Art Side of Town

line.png

Frankfurt hat außer Banken und Apfelwein nichts zu bieten? Weit gefehlt. Wir verbringen eineinhalb Tage in der hessischen Großstadt und tauchen ein in ihre pulsierende Kunstszene. Mit allem, was die Kunstwelt Mainhattans zu bieten hat, könnte man ein mehrtägiges oder gar -wöchiges Programm füllen. Wir haben euch einige der Highlights herausgepickt und einen Wochenendtrip zusammengestellt, der euch nicht nur die Besonderheiten der Frankfurter Kunstszene sondern auch den Flair der Stadt erleben lässt. 

line.png

Tag 1

line.png

Oldtown Road(s)

Egal ob vom Flughafen oder dem Hauptbahnhof, in nur wenigen Minuten seid ihr mitten im Zentrum Frankfurts und damit mitten in der Kunstwelt. Nur wenige Schritte von der geschäftigen Zeil, der Einkaufsstraße im Herzen der Innenstadt, entfernt, befindet sich unser erstes Highlight: die Fahrgasse. Hier reiht sich eine Galerie an die nächste. Wenn alljährlich im September der Saisonstart der Frankfurter Galerien stattfindet, wird die Straße unweit vom Dom zum Hot Spot der Kunstszene. Nach einer ausgiebigen Entdeckungstour durch dieses vielfältige Galerienviertel empfehlen wir einen Abstecher in Frankfurts jüngste Attraktion: die neue Altstadt. 2018 frisch eröffnet, können hier die Nachbauten der Gebäude bestaunt werden, die einst den Römerberg flankiert haben. Wenn ihr danach bereit für eine Verschnaufpause seid, ist Badias Schirn Café die perfekte Anlaufstelle. Von hier aus könnt ihr bei einem köstlichen Mittagessen oder bei Kaffee und Kuchen die erste das bunte Treiben zwischen Römer, der neuen Altstadt und der Schirn Kunsthalle auf euch wirken lassen. 

Die neue Frankfurter Alterstadt

Die neue Frankfurter Alterstadt

Vernissage-Night: der Saisonstart 2018 in Frankfurt © Foto: snapschott | Fotografie

Vernissage-Night: der Saisonstart 2018 in Frankfurt © Foto: snapschott | Fotografie

Kiez Kultur FFM-Style

Mit neugewonnenen Kräften starten wir dann in Teil zwei unserer Tour und diese Etappe bedeutet Kontrastprogramm. Von der gediegenen, eher touristischen Altstadt mit ihren charmanten Ecken und versteckten künstlerischen Perlen, geht es ins Bahnhofsviertel. Seinen schlechten Ruf langsam abstreifend ist dieser Teil Frankfurts zu Ort der kulinarischen Highlights, einem bunten Nachtleben und auch der Kunstszene geworden. Besonders lohnenswerte Adressen sind hier die Kai Middendorff Galerie und das ART FOYER der DZ Bank Kunstsammlung.

Wenn sich der Tag dem Ende neigt und der abendliche Hunger aufkommt, hat man in und um die Kaiserstraße herum die Qual der Wahl. Ob fantastische eritreische Küche im Herzen Afrikas, ganz klassisch und unaufgeregt Pizza im 7 Bello oder Highclass japanisches Live-Cooking im Kabuki, hier kommt jeder Geschmack und jeder Geldbeutel auf seine Kosten. 

Wer sich dann noch ins Nachtleben stürzen will, sollte sich den Kultkiosk Yok Yok, der für die Künstlerszene Frankfurts ein wichtiger Treffpunkt ist, nicht entgehen lassen. Für weitere Drinks und Co. können wir das Plank in der Elbestraße empfehlen. 

line.png

Tag 2

line.png

For Beuys and Girls

Nach diesem vollgepackten ersten Tag voller verschiedener Eindrücke, wollen wir den zweiten Tag ruhig angehen lassen. Ein entspannter Spaziergang am Schaumainkai – am berühmten Museumsufer – ist da genau das Richtige. Die 15 renommierten Häuser direkt am Main sind alle einen Besuch wert und bieten etwas für jeden Geschmack: Ob Rembrandt, Boticelli und Picasso im Städel Kubrick, Schlöndorff und Hitchcock im Deutschen Filmmuseum oder die Skulpturen des Alten Ägyptens und Klassiszismus im Liebighaus umgeben vom schönsten Garten Frankfuts.

Außenansicht Städel Museum und Städel Garten © Foto: Städel Museum

Außenansicht Städel Museum und Städel Garten © Foto: Städel Museum

Außenansicht Liebieghaus Skulpturensammlung Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung

Außenansicht Liebieghaus Skulpturensammlung Foto: Liebieghaus Skulpturensammlung

Abschied mit Ausblick

Läuft man weiter weiter flussabwärts, gelangt man schließlich zum Portikus auf der kleinen Maininsel mit immer wechselnden Ausstellungen junger, aufstrebender Künstler und Künstlerinnen. Von hier aus könnt ihr rüber zum nördlichen Mainufer und euch bevor sich unser kurzer Städtetrip dem Ende neigt, ein Mittagessen im Oosten gönnen. Mit perfektem Blick auf die Skyline könnt ihr hier die Eindrücke der letzten 36 Stunden Revue passieren lassen und werdet sicher feststellen, es lohnt sich wiederzukommen, denn die Frankfurter Kunstwelt hat noch viel mehr zu bieten. 


Gastronomie

Badias Schirn Café 
Dienstag bis Samstag 10 - 23 Uhr
Sonntag 10 - 19 Uhr 
Römerberg 6a 

Yok Yok 
Montag bis Samstag 12-23 Uhr 
Münchner Straße 32

Plank
Montag bis Donnerstag 10:00 bis 1:00
Freitag 10:00 bis 2:00
Samstag 11:00 bis 2:00
Elbestr. 15

Oosten
Montag bis Freitag 10 bis 23 Uhr
Samstag 9 bis 24 Uhr
9 bis 23 Uhr 
Mayfarthstraße 4

Museen/Galerien

Saisonstart der Frankfurter Galerien 
6. bis 9. September 2019

Schirn Kunsthalle
Dienstag, Freitag bis Sonntag 10 – 19 Uhr
Mittwoch und Donnerstag 10 –2 2 Uhr
Römerberg, 60311 Frankfurt

Kai Middendorff Galerie
Mittwoch bis Freitag 14 - 18 Uhr
Samstag 11 - 16 Uhr 
(und nach Absprache)
Niddastr. 84, 60329 Frankfurt

ART FOYER
Dienstag bis Samstag 11 - 19 Uhr
Platz der Republik
60325 Frankfurt am Main
Eingang: Cityhaus I
Friedrich-Ebert-Anlage

Museumsufer

Städel
Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonntag 10 – 18 Uhr
Donnerstag, Freitag 10 – 21 Uhr
Schaumainkai 63

Filmmuseum
Dienstag bis Donnerstag 10 - 18
Freitag 10:00 - 20:00
Samstag bis Sonntag 10 - 18
Schaumainkai 41

Portikus
Dienstag bis Sonntag 11–18 Uhr
Mittwoch 11–20 Uhr
Alte Brücke 2/Maininsel

Liebieghaus Skulpturensammlung
Di, Mi, Fr–So 10 – 18 Uhr
Do 10 – 21 Uhr
montags geschlossen
Schaumainkai 71
60596 Frankfurt am Main






 
Nicolas Kremershof